Menü

Sprachaufenthalte in Frankreich

Der Austausch mit dem französischen Nachbarn hat an unserer Schule langjährige Tradition. Hierfür gibt es im Moment mehrere Möglichkeiten:

1. Schüleraustausch mit dem Collège Jean Lurçat in Achères

2. Austauschprogramme des Deutsch-Französischen Jugendwerks

3. Schullandheim „auf französisch“ – „Classes vertes“ im französischen Jura

Ansprechpartner in allen Fragen zu Austauschen und Sprachaufenthalten in Frankreich: Frau Handl, Herr Pfleiderer und Frau Vogel

1. Schüleraustausch mit dem Collège Jean Lurçat in Achères

Das Mörike-Gymnasium Göppingen pflegt seit 1993 einen regelmäßig stattfindenden Schüleraustausch mit dem Collège Jean Lurçat in Achères. (http://www.clg-lurcat-acheres.ac-versailles.fr/) Die Schulpartnerschaft kam durch eine Kontaktanfrage der ehemaligen MöGy-Schülerin Waltraud Delarue zustande, die dort Deutschlehrerin war und wird seit 2011 von Antje Heuer , der derzeitigen Deutschlehrerin in Achères fortgeführt.. Achères ist eine Industriestadt im Westen von Paris im Département Yvelines (http://www.mairie-acheres78.fr). Von dort aus kann man in etwa einer halben Stunde mit der S-Bahn (RER) ins Zentrum von Paris fahren. Zielgruppe: Schüler/innen der Klasse 9 Meist schon gegen Ende des Schuljahres, das der Begegnung vorausgeht, werden die Kontakte zwischen diesen Schülern und ihren Partnern, die sich in der 3e oder 4e befinden, hergestellt. Die Schüler tauschen ihre Handynummern aus und schreiben sich gegenseitig Briefe oder E-Mails, um sich schon im Vorfeld kennen zu lernen. Seit dem Schuljahr 2012/13 findet dies zum ersten Mal im Rahmen einer AG statt, in deren Rahmen auch ein gemeinsames Projekt mit den französischen Schülern erarbeitet werden soll, so dass die Zusammenarbeit zwischen den Schülern auch außerhalb des Austausches verstärkt wird. Meistens kommen im Herbst/Winter die französischen Schüler nach Deutschland, wo sie den deutschen Schulalltag und Göppingen und seine Umgebung kennen lernen können. Der Gegenbesuch der deutschen Schüler findet in der Regel im Frühjahr des gleichen Schuljahres statt. Die Schüler verbringen ca. eine Woche in ihren Gastfamilien, besuchen den Unterricht mit ihren Austauschpartnern und machen Exkursionen sowohl mit der Gastfamilie als auch mit der ganzen Schülergruppe.

2. Austauschprogramme des Deutsch-Französischen Jugendwerks und der deutsch-französischen Begegnungsstätte Breisach

 ►Austauschprogramm "2x2 Wochen" mit der Region Alsace Zwei Wochen Aufnahme eines französischen Gastschülers+ 2 Wochen Aufenthalt in der Familie des französischen Partnerschülers für die Klassen 7-8 im Zeitraum Februar bis Mai Bewerbungsfrist: Mitte November

►Brigitte-Sauzay-Programm Drei Monate Aufnahme eines französischen Gastschülers+ dreimonatiger Aufenthalt in der Familie des französischen Partnerschülers für die Klassen 8-10

►Voltaire –Programm Sechs Monate / März-August Aufnahme eines französischen Gastschülers und sechsmonatiger Aufenthalt/Sept.-Februar in der Familie des französischen Austauschpartners für die Klassen 9 und 10; Bewerbungsfrist: Ende Oktober Auch auf individueller Ebene ist über den Kontakt zu unserer Partnerschule ein Austausch möglich, sofern die Partnertandems sich auf geeignete Termine einigen. Falls in Achères keine Austauschpartner gefunden werden können, ist für diese Programme natürlich auch eine Bewerbung direkt übers Deutsch-Französische Jugendwerk möglich.

3. „Classes vertes“ oder „Schullandheim auf Französisch“ im französischen Jura

Seit 2005/06 kam es zu einer neuen Form des Sprachaufenthalts in Frankreich. Die unter dem Stichwort „Classes vertes“ oder „Grünes Klassenzimmer“ ursprünglich für die Schüler mit Französisch als erster Fremdsprache ausprobierte, aber mittlerweile auch für Klassen mit Französisch als zweiter Fremdsprache am Ende des zweiten Lernjahres praktizierte Möglichkeit kann als „Schullandheim auf Französisch“ mit erlebnispädagogischem Charakter Ende Klasse 7 geplant werden. In einem Maison familiale in Longevilles/Mont d’Or untergebracht und unter Betreuung französischer Moniteure lernen die SchülerInnen sich direkt aus Gehörtem und Gesehenem Zusammenhänge erschließen und sind von den kulturellen, ökologischen aber auch besonders von den sportlichen Angeboten begeistert. Die Moniteure der Ecole de Sport begleiten unsere Schüler in kleinen Gruppen und je nach Absprache beim Klettern an der Felswand oder im Hochseilgarten, beim Bogenschießen, Kanufahren, oder auch auf dem VTT/dem Vélo tout terrain, also dem Mountainbike. Aber auch die Besichtigung altehrwürdiger Burgen, einer Käserei oder eines Bauernhofes mit Pferdekutschfahrt und natürlich die Stadt Pontarlier laden dazu ein, das gelernte Französisch anzuwenden.