Menü

Debating-Team in der Senior League erfolgreich

Ist es gut, dass wir auf Filmportalen, im Fernsehen und in Podcasts zunehmend mit aufwändigen Inszenierungen von realen Kriminalfällen konfrontiert werden? Mit dieser und weiteren Fragestellungen musste sich unser Debating-Team zuletzt auseinandersetzen – mit großem Erfolg.

Verbrechen passieren. Leider. Täglich, stündlich, minütlich, irgendwo auf der Welt, und auch regelmäßig in Ländern wie Deutschland oder den Vereinigten Staaten. Dies erfahren wir tagtäglich aus Zeitungen, Nachrichtensendungen oder aus dem Netz. Häufig handelt es sich um Bagatelldelikte oder geringfügige Straftaten, immer wieder geschehen aber auch schwerwiegende Straftaten wie Einbrüche, Raubüberfälle und Mord.

Bereits in den 1960ern hat sich aus diesen schwerwiegenden Kriminalfällen das Genre „True Crime“ entwickelt, welches in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt: durch Serien wie Making a Murderer (2015) bei Netflix, neue Magazine und Podcasts wie Stern Crime (2016), ZEIT-Verbrechen (2018) und SWR2 True Crime (2020) und bereits etablierte Formate wie die ZDF-Sendereihe Aktenzeichen XY, welche in den letzten Jahren ebenfalls Rekordeinschaltquoten erzielte.

Vor diesem Hintergrund war es in der 4. Runde der Senior League die Aufgabe unseres Debating-Teams als Proposition überzeugend darzulegen, weshalb diese Entwicklung bedauerlich sei. Auf der Gegenseite musste das Team des Goethe-Gymnasiums Karlsruhe als Opposition das Gegenteil vertreten. Als Proposition kritisierte das Mögy-Team beispielsweise, dass die Fälle in solchen Inszenierungen immer wieder nicht wahrheitsgemäß überdramatisiert würden, die Privatsphäre und die Gefühle der verwickelten Opfer und Familien zu wenig geschützt seien und es aufgrund der medialen Überfrachtung von Gewalt und Verbrechen zu einer steigenden Kriminalität kommen könne. Auf der anderen Seite argumentierte die Opposition, dass solche Formate die Menschen über das Rechtssystem und Fehlurteile aufklärten und die Menschen sensibilisiert würden für gefährliche Situationen im Alltag, was sogar zu einer Verringerung der Kriminalität führen könne. Überdies könnten mit Formaten wie Aktenzeichen XY sogar ungelöste Kriminalfälle aufgeklärt werden.

In dieser intensiven Debatte, die etwa 75 Minuten andauerte und digital per Videokonferenz abgehalten wurde, gelang es unserem Team den Chief Judge zu überzeugen, so dass wir uns mit 2:1 gegen die Karlsruher durchsetzen konnten.

Dieser Sieg ist bereits der dritte nach vier Runden, so dass uns der Auftakt in die diesjährige Senior League-Saison durchaus gelungen ist. Wenn wir diese Form für die nächsten Runden am 5.-7. März beibehalten können, so könnte uns erstmals auch die Qualifikation für das Achtelfinale gelingen.


Ergebnisse der Runden 1-4:

Runde 1: Mörike Göppingen   [1:2]  JKG Stuttgart
Runde 2: Goethe Emmendingen [0:3] Mörike Göppingen
Runde 3: Nellenburg Stockach [1:2] Mörike Göppingen
Runde 4: Mörike Göppingen  [2:1]  Goethe Karlsruhe


Bisher für das Mögy-Team im Einsatz:

Marisa Strölin (KS2), Katja Oeser (KS2), Lara Schaub (KS2), Marie Cassidy (KS1), Samuel Klukas (KS2), Anna-Luisa Brandone (KS2), Anna-Marie Ortwein (10d)


Text/Screenshot: Marius Pfleghar
Veröffentlicht: 10.02.2021

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Debating-Team des Mörike-Gymnasiums