Menü

Die Theater-AG des MöGy präsentiert "Creeps"

Wenn Du zwischen 16 und 18 bist und der Steckbrief auf dich zutrifft, bist du die Richtige! Wie das geht? Ganz einfach: Demoband schicken, warten bis wir anrufen und los geht’s nach Hamburg. Kennwort: Creeps! Wo immer du gerade bist: Wir holen dich da raus! And don’t forget: the world is waiting for YOU!

Aufführungen:
Samstag, 07. Juli 2018 19.30 Uhr
Sonntag, 08. Juli 2018 17.30 Uhr

(Einlass jeweils eine halbe Stunde vorher)
In der Alten Turnhalle des Mörike-Gymnasiums Göppingen (Eingang über Lutherstraße)

Inhalt:
Lutz Hübners Theaterstück „Creeps“ aus dem Jahr 2000 ist innerhalb kürzester Zeit zu einer beliebten Schullektüre geworden. Und auch heute, knapp 18 Jahre später, hat es nichts an Aktualität verloren – im Gegenteil! War es zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch das Format „Big Brother“, das große medienethische Diskussionen nach sich zog und im Feuilleton noch gestritten wurde, ob man es überhaupt zulassen könne, dass Menschen so bloßgestellt würden, so „entblößten“ sich im weiteren Verlauf der Jahre und bis heute immer mehr hauptsächlich junge Menschen ganz bewusst und aktiv selbst im Fernsehen: „DSDS“, „Germany‘s Next Topmodel“, „Das Supertalent“, „Popstars“, „Das perfekte Model“ und viele mehr lassen die Kassen der Privatsender kräftig klingeln – auf Kosten der Träume und Wünsche so vieler Jugendlicher und junger Erwachsener, denen ein Leben als millionenschwerer „Star“ in Aussicht gestellt wird. Nicht selten aber werden die Auftritte als purer Unterhaltungsfaktor ins Lächerliche gezogen – denn die Einschaltquote muss stimmen, nicht die Leistung oder gar die Träume eines Einzelnen! Was aber geschieht, wenn die Träumer die Realität erkennen? Was, wenn der „Lebenstraum“ offensichtlich geplatzt ist? Welche Konsequenzen werden gezogen, wenn die Erkenntnis einsetzt, lediglich als Mittel zum Zweck benutzt worden zu sein? Kann man sich von seinen Träumen so schnell verabschieden? Lutz Hübner kritisiert in seinem Stück nicht nur die Medien und ihre Art, Menschen zu manipulieren und bloßzustellen. Auch die jungen Menschen selbst sollen zum Nachdenken angeregt werden…

Besetzung:
PETRA KOWALSKI               Fabienne Schmidlin / Lea Jürgens
MAREN TERBUYKEN               Linda Caesar
LILLY MARIE TEETZ               Lea Kupferschmied
OFFVOICE               Daniel Caesar
KATHLEEN               Lena Kottmann
REGIEASSITENZ               Franziska Franke